Pressemitteilung vom 11.02.2021

Die wichtige Arbeit von OGS und Schulsozialarbeit im Lockdown

So fern und doch so nah
Köln, 11.02.2021: Endlich erhält das gravierende Thema der zunehmenden Belastung für Kinder und Jugendliche im Lockdown auch in der breiten Öffentlichkeit mehr Aufmerksamkeit. Im zweiten - wie auch bereits im ersten Lockdown - leisten die Offenen Ganztagsschulen (OGS) einen extrem wichtigen Beitrag zum Kindeswohl. In den 26 Offenen Ganztagsschulen von IN VIA Köln arbeiten Erzieher*innen, Schulsozialarbeiter*innen, Inklusionshelfer*innen und Lehrkräfte Hand in Hand, um den Kindern in diesen Zeiten ein Stück Normalität und wertvolle Alltagsstruktur zu ermöglichen. Einkommensschwache Familien versorgt der Kölner Sozialverband mit Lebensmittelpaketen.

Derzeit leisten die OGS-Betreuerinnen und Betreuer in allen 26 IN VIA-OGSen einen entscheidenden Beitrag zur Aufrechterhaltung der sogenannten Notbetreuung. Hier werden täglich Kinder betreut, die zuhause nicht den Tag verbringen können - sei es aus beruflichen oder sozialen Gründen. „Viele Familien sind dankbar für unsere Angebote in der Notbetreuung. Wir kommen unserem Bildungsauftrag nach und sorgen für eine verlässliche und vertrauensvolle Struktur in einem gewohnten Umfeld, die den Kindern Halt gibt. Hier wird - selbstverständlich unter Einhaltung der Hygieneregeln – gemeinsam gespielt, gelacht, gebastelt und nicht zuletzt gegessen. Die Kolleginnen und Kollegen vor Ort haben täglich einen Blick auf die Kinder, wissen um die Nöte und Probleme in manchen Familien und haben immer ein offenes Ohr", betont Karin Anders, die den Fachbereich Bildung und Schulkooperationen bei IN VIA Köln seit vielen Jahren leitet.

Erneut sind seit vielen Wochen Lehrer*innen, Pädagogen*innen, Kinder und Jugendliche weitestgehend voneinander isoliert. Nach wie vor ist nicht klar, wann wieder ein geregelter Schulbetrieb möglich ist. Viele Eltern zerreißen sich zwischen Home Office, Homeschooling und Kinderbetreuung - ein belastender Stresstest für zahlreiche Familien. Experten*innen sehen einen deutlichen Anstieg an häuslicher Gewalt. Zudem hat sich in vielen Familien durch die Pandemie die finanzielle Notlage weiter verschärft, insbesondere für BuT-berechtigte Familien (Bildungs- und Teilhabepaket für Familien mit geringem Einkommen) ist dies eine bedrohliche Situation.

„Wir wissen, dass es Familien gibt, die derzeit große Probleme haben, ausreichend gesunde und frische Lebensmittel zu kaufen. Deshalb versorgen wir auch in diesem Lockdown wieder BuT-berechtigte Familien, deren Kinder nicht an der Notbetreuung teilnehmen, mit Lebensmittelpaketen. Bei der Zusammenstellung der Pakete haben wir besonderen Wert auf gesunde und hochwertige Lebensmittel gelegt, zudem sind Rezepte für einfache und leckere Familiengerichte enthalten", so Karin Anders. Die Resonanz der Familien sei durchweg positiv. Aktuell betreut Kölns größter OGS-Träger über 1.100 Kinder aus BuT-berechtigten Familien.

Von den insgesamt rund 4.300 Kindern, die in normalen Zeiten täglich die IN VIA-OGSen besuchen, nimmt nur ein vergleichsweise kleiner Teil die Notfallbetreuung in Anspruch. Um zu möglichst vielen Kindern den wichtigen Kontakt zu halten, haben die Pädagogen*innen, Erzieher*innen und Schulsozialarbeiter*innen kreative und ungewöhnliche, digitale Kommunikationsmöglichkeiten konzipiert.

Wir freuen uns sehr, wenn Sie Interesse haben, über dieses Thema zu berichten. Gerne stellen wir Kontakte zu den Kolleginnen und Kollegen her, die derzeit tagtäglich in der Notbetreuung diese wertvolle Arbeit leisten.

Pressekontakt:
IN VIA Kath. Verband für
Mädchen- und Frauen-sozialarbeit Köln e.V.

Aline Mühlbauer
Presse- und
Öffentlichkeitsarbeit

Stolzestraße 1a
50647 Köln
Tel.: (02 21) 47 28 – 651
aline.muehlbauer@invia-koeln.de
www.invia-koeln.de
________________________________________________________________

IN VIA Köln e.V. ist ein innovativer katholischer Sozialverband in Köln, der sich für die Chancengleichheit und Teilhabe von jungen Menschen unabhängig von Geschlecht, Herkunft, Religion, Ethnie und Unterstützungsbedarf einsetzt. Neue Wege werden er-möglicht, unter anderem in den Bereichen Bildung, Ausbildung und Arbeit. 1898 gegründet, beschäftigt IN VIA Köln heute über 650 haupt- und ehrenamtliche Mitarbeite-rinnen und Mitarbeiter. 2018 feierte IN VIA Köln das 120-jährige Jubiläum.


Ansprechpartner/-in

Frau Karin Anders

Fachbereichsleiterin Bildung, Schulkooperation, Bahnhofsmission



Telefon: (02 21) 47 28 - 660
Telefax: (02 21) 47 28 - 888


Erreichbarkeit:
Montag-Donnerstag: 08:30-12:30 Uhr / 13:30-16:30 Uhr