Pressemitteilung vom 07.01.2020

Kölner Dreigestirn enthüllt die „jecke Kiste" - Bahnhofsmission Köln wird Jeck an Gleis 1

Am Dienstag, den 14. Januar 2020 erwarten die Gäste und Mitarbeitenden der Bahnhofsmission an Gleis 1 E im Kölner Hauptbahnhof hohen Besuch. Das Kölner Dreigestirn wird ab 17.15 Uhr die erste Karnevalsausstellung enthüllen. Das Projekt ist durch den Einsatz von Ehrenamtlichen der Bahnhofsmission entstanden. Die „jecke Kiste" wird bis Aschermittwoch auch vom Bahnsteig an Gleis 1 zu bewundern sein. Mit der Aktion soll insbesondere das große Engagement der über 70 Ehrenamtlichen hervorgehoben werden.

Auch während der Karnevalszeit gilt die Bahnhofsmission Köln als soziale Unterstützungs- und Hilfeeinrichtung und liegt aufgrund ihrer zentralen Lage in der Karnevalshochsaison mittendrin im Karneval. Diese gesellschaftliche Rolle und Verantwortung für die Menschen thematisiert die neue sogenannte „jecke Kiste", die eine Reihe von Figuren, hergestellt aus Künstler-Modelliermasse, exemplarisch zeigt. Dazu zählen der Flaschensammler, der Trinker, die Frau mit dem Rollator, der von Ehrenamtlichen geführte Blinde und die vielleicht vor häuslicher Gewalt geflohene Mutter mit ihrem Kind, die alle verzweifelt eine neue Bleibe suchen. Diese teilweise auch karnevalistisch verkleideten Figuren drücken aus, dass sie trotz ihrer Probleme Spaß am Karneval haben können.
Eine zweite Gruppe von Figuren stellt den normalen Alltag in der Umgebung der Bahnhofsmission während der Karnevalszeit dar: die Frau, die den Bundespolizisten „bützt", die „Straßen"-Musiker und die Touristen, die ein Foto mit den Musikern vor der Domkulisse machen.
Die dritte Gruppe stellt den eigentlichen Anlass für die „jecke Kiste" dar: Anlässlich des Besuchs des Kölner Dreigestirns stehen Prinz, Bauer und Jungfrau im Mittelpunkt der Szene.

Bauten, Kulisse und Figuren entwarf Günter Winckler, ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bahnhofsmission und ehemals Entwicklungshelfer in Afrika.

Die Bahnhofsmission Köln bietet Schutz, Unterstützung und Weitervermittlung für Menschen, die Hilfe benötigen - unabhängig von Geschlecht, religiösem Hintergrund, sexueller Orientierung, Herkunft, Alter und Hautfarbe. Hier öffnet sich seit 120 Jahren eine Tür für Menschen, deren Leben "entgleist" ist, die eine Reisepause einlegen möchten, die ein offenes Ohr suchen oder tatkräftige Unterstützung im Reisekontext benötigen.
Weitere Informationen: www.bahnhofsmission-koeln.de

Hinweis für die Presse: Bitte melden Sie sich für die Veranstaltung schriftlich bis zum 13.01.2020 bei stephanie.von-below@invia-koeln.de an. Der Platz in der Bahnhofsmission ist begrenzt.


Ansprechpartner/-in

Frau Corinna Rindle

Leitung Bahnhofsmission



Telefon: (02 21) 1395 - 622
Telefax: (02 21) 1395 - 879



powered by webEdition CMS