Beratung durch IN VIA
IN VIA Köln e.V. in den Medien

Presseschau

Hier finden Sie eine Auswahl der aktuellsten Medienberichte (Online, Hörfunk und TV) über IN VIA Katholischer Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln e.V.


CaritasStiftung ehrt sozialen Einsatz

Der erste Preis in der Sonderkategorie "jung + engagiert" und damit ebenfalls 2500 Euro gingen an die Schreibwerkstatt "Poetry Project - (Ge)Dichten im Dialog" von IN VIA Köln.

Armut bedeutet keine Teilhabe

Projektwochen des Zentrums für alleinerziehende Eltern machen auf ein großes Problem aufmerksam.

Projekt soll bis 2023 verlängert werden. Der Erfolg spricht für sich

Innenstadt - Oberbürgermeisterin Henriette Reker und der Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen, Dr. Joachim Stamp, besuchten mehrere Projekte der Landesinitiative „Durchstarten in Ausbildung und Arbeit“ für junge Geflüchtete. Eingeladen dazu hatte der Träger IN VIA.

Radstation unterm Uni-Pflaster

Das "grüne" Projekt förderten Bund und Land mit rund 4,2 Millionen Euro, der Verein IN VIA betreibt die Radgarage als soziales Projekt der Beschäftigungsentwicklung und -förderung, ein dazugehöriger Reparaturservice im Untergeschoss nimmt seit dieser Woche erste Aufträge an.

Uni eröffnet Garage für 1000 Fahrräder

Betrieben wird die Einrichtung - ebenso wie die Radstation am Hauptbahnhof - von IN VIA, dem katholischen Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit. IN VIA beschäftigt in der Radstation der Uni sechs Mitarbeiter, darunter mehrere Langzeitarbeitslose.

Drei Fragen an ... Berthold Lensing

"Es geht um die Botschaft! Und die ist unschlagbar!"

Teilhabechancengesetz entfristen

Besser Arbeit fördern als Arbeitslosigkeit verwalten

Handeln siegt gegen Verzweiflung

In einer Atmosphäre der Freude und der Entspannung trafen sich rund 120 Gäste aus Politik, Verwaltung, Kirche und Gesellschaft zum Sommerempfang der Caritas und der Sozialverbände IN VIA, Malteser, Sozialdienst katholischer Frauen (SKF) und Sozialdienst Katholischer Männer (SKM) im Garten der Religionen von IN VIA.

Andrea Redding wird Sprecherin bei katholischem Sozialverband In Via Köln

Andrea Redding (43) wird ab dem 1. September neue Vorstandssprecherin des In Via Katholischen Verbandes für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln. Sie folgt auf Sibylle Klings, die Ende August in den Ruhestand gehen wird.

Sichtbare Zuwendung

Caritas-Jahresempfang im Garten der Religionen: Ungewöhnlich lebhaft und herzlich war die Wiedersehensfreude beim Jahresempfang des Caritas-Verbandes im Garten der Religionen.

Folgen der Pandemie für Generationen

Caritas-Verband: Kinder und Jugendliche größte Verlierer

„Wir helfen” unterstützt Kölner Jugendwohnhaus

Eine Gemeinschaft, die gut tut : 43 Betten stehen für Mädchen und junge Frauen zwischen 16 und 27 Jahren bereit, davon sind fünf Plätze in einer Außenwohngruppe. Der Fokus liegt auf Menschen mit Zuwanderungsgeschichte. Unbegleitete minderjährige Geflüchtete können zum Beispiel über das Jugendamt einen Platz im Haus bekommen. Mädchen aus 15 Nationen leben hier zusammen, erzählen die Pädagoginnen. „Die Gründe, warum die Mädchen bei uns wohnen, sind ganz verschieden“, sagt Rynas.

Inklusion in der Arbeitswelt

Wie gut klappt die berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderung? Roderich Dörner von IN VIA Köln gibt ein paar Antworten.

Auf Mission für den Menschen

"Der Kölner Hauptbahnhof ist nicht nur einer der wichtigsten Eisenbahn-Knotenpunkte Europas. Er ist ein Mikrokosmos, in dem Menschen ganz verschiedener Lebenswelten aufeinandertreffen – in einer Vielfalt wie sonst nirgendwo in unserer Gesellschaft. Die Bahnhofsmission ist für alle diese Menschen gleichermaßen da – und das schon seit 120 Jahren." Ein Interview mit Corinna Rindle, Leiterin der Bahnhofsmission.

Rassismuskritische Arbeit - Antirassismus- und Antidiskriminierungsarbeit

"In Köln engagieren sich Politik und Verwaltung seit Jahren gemeinsam für ein gutes und solidarisches Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft, Sprache, Religion, Kultur und Überzeugung. In Köln gibt es das „Forum gegen Rassismus und Diskriminierung“, ein Zusammenschluss verschiedener Träger in Köln, (wie auch IN VIA) die sich ebenfalls dem Thema Diskriminierung (auf unterschiedliche Weise im Rahmen ihrer Strukturen und Aufgaben) widmen, u.a. organisieren sie gemeinsam internationale Tage gegen Rassismus."

Traumjob in der Altenpflege

Die Zeitung schreibt über die Fachpraktiker-Ausbildung: "Programm für Menschen mit Förderbedarf: Doch ein 2017 gestartetes Kooperationsprogramm der Barmherzigen Brüder Saffig mit dem kath. Verband für Mädchen- und Frauensozialarbeit Köln (IN VIA) versprach Licht am Horizont. Melanie informierte sich und stieg in eine begleitete Fachpraktiker-Ausbildung für den Einsatz in sozialen Einrichtungen ein."

Gute Perspektiven, hoher Bedarf: Kölner Jobcenter bildet Arbeitssuchende zu Betreuungshilfen aus

Der KStA schreibt: In einer Orientierungsphase entscheiden sie sich mithilfe eines Praktikums entweder für die Alltagsbegleitung, die Pflege- oder Betreuungsassistenz; unterstützen Senioren also wahlweise im Alltag, bei der individuellen Pflege oder im Heim-Alltag bei der Beschäftigung und Bewegung. Das Jobcenter kooperiert bei dem Angebot mit dem Bildungsträger In Via und der Arbeiterwohlfahrt (Awo). Die Absolventen sollen nach Möglichkeit dort weiterarbeiten können, wo sie ausgebildet wurden.

Freiwilligendienste im Ausland...Wie geht das in Corona-Zeiten?

Domradio im Interview mit Christina Wirth (Bereichsleitung Auslandsaufenthalte bei IN VIA Köln e.V.): "Viele, die mit der Schule fertig sind, freuen sich darauf, für eine Zeit ins Ausland zu gehen. Doch die Corona - Pandemie hat auch auf diese Pläne Auswirkungen. Der katholische Verband IN VIA Köln e.V. vermittelt und betreut junge Freiwillige im Ausland. Auch aktuell bietet der Verband ein interessantes Angebot – selbstverständlich angepasst an die derzeitigen Hygienebestimmungen und unter Berücksichtigung aller Schutzbestimmungen."

Geschlossenes Forum-Restaurant „Mattea“-Pächter In Via übt heftige Kritik an der Stadt

Der KStA im Interview: "Sybille Klings ist enttäuscht. Enttäuscht von den Stadtoberen Leverkusens. Ihnen wirft die Vorsitzende des Vereins In Via aus Köln quasi moralisch bedenkliches Verhalten vor. Es geht um das Forum-Restaurant „Mattea“: Das übernahm In Via 2011 und betreibt es seither auf Pachtbasis. Zumindest war das bis Anfang August dieses Jahres so, denn dann wurde auf der Internetseite des Restaurants plötzlich dessen Schließung verkündet."

Forum-Restaurant „Mattea“: Rechtsstreit und Vorwürfe

Die RP berichtet: "Im Nachgang der Schließung des Forum-Restaurants „Mattea“ (wir berichteten) wird es nun ein juristisches Nachspiel geben: Die Stadt hat Klage gegen den Pächter, den Kölner Verein „In Via“, eingereicht und die derzeit ausstehenden Pachtforderungen von 77.000 Euro sowie die Erfüllung des Pachtvertrages bis 2023 eingefordert. Unterdessen übt der Verein, der sich als Fachverband der Caritas vornehmlich um Jugendliche und Inkusionsangebote für Behinderte kümmert, massive Kritik am Vorgehen der Stadt."

Der Garten der Religionen bei IN VIA

Die Kirchenzeitung schreibt: "Eine Oase inmitten der Großstadt" - Straßenbahnlärm und die Motorengeräusche unzähliger Autos – so klingt unsere Großstadt. Und doch gibt es auch in Köln Orte der Ruhe und Besinnung. Unser Ausflugstipp: Der Garten der Religionen bei In Via!

IN VIA übergibt Masken und Lebensmittel: Vingster Tafel freut sich über eine Spende

Der Wochenspiegel schreibt: „Wir unterstützen in Köln mehrere Einrichtungen der Obdachlosenhilfe und Lebensmittelausgaben, so unter anderem auch hier in Vingst und im benachbarten Höhenberg“, berichtete Dörner. Gehörlose Auszubildende des katholischen Verbands IN VIA hatten mehrere tausend Masken genäht, die nun verteilt werden.

Ganztag als Ressource, um die Kinder zu stärken: IN VIA Köln

Karin Anders, Fachbereichsleiterin Bildung, Schulkooperationen, Bahnhofsmission bei IN VIA Köln im Interview zum Thema "Offene Ganztagsschulen" ein Bereich, indem der Verband derzeit besonders engagiert ist. Autor: Ralf Augsburg, in: https://www.ganztagsschulen.org/de/39194.php

Care-Pakete sicher bis zum Monatsende

Die Rundschau schreibtObdachlose und bedürftige Menschen in Köln erhalten noch mindestens bis Ende Mai Care-Pakete mit Lebensmitteln. Das teilt der Katholische Verband In Via mit. Bei In Via werden von Montag bis Freitag über 500 Care-Pakete gepackt und ausgeliefert. Nach Bedarf wird auch am Wochenende geliefert. Finanziert werden die Lebensmittel von der Stadt Köln.

Coronakrise: WIE GEHT ES EIGENTLICH…Kindern in Kölner Grundschulen?

"Auch wenn in Anfang Mai die ersten Kinder und Jugendlichen wieder in die Schule kommen dürfen, regulären Unterricht wird es bis zum Sommer nicht geben. Der Lockdown ist noch nicht komplett aufgehoben, Wir fragen “WIE GEHT ES EIGENTLICH…” und geben der Berichterstattung zur Coronakrise damit eine neue Ausrichtung. Heute schildert Susanne Gessat (IN VIA Köln) Erfahrungen aus der Schulsozialarbeit an sechs Kölner Grundschulen."

Zahlreiche Hilfsangebote weiterhin geöffnet

Der Wochenspiegel schreibt: "Die Stadt reagiert ebenfalls und verteilt an sechs verschiedenen Standorten täglich mehrere hundert Care-Pakete an obdachlose Menschen. Unterstützung bekommt die Stadt dabei von „In Via“, den Einrichtungen SKM Köln, SKF Köln, der Oase und der Initiative Bauen, Wohnen, Arbeiten."

Leonie Bertram muss Argentinien früher verlassen

Die Zeitung berichtet: "Verkürzter Internationaler Freiwilligendienst wegen Corona; Leonie Bertram muss Argentinien früher verlassen. Die Entsendeorganisation IN VIA Köln schickte eine Mail und teilte mit, dass alle so schnell wie möglich nach Deutschland zurückkommen müssen."

Jugendsozialarbeit im Erzbistum Köln

Die Reportage gibt einen Überblick über die vielen Angebote der Jugendsozialarbeit bei IN VIA Köln für junge Menschen, auch für diejenigen, die schlechtere Ausgangslagen in ihrem Leben haben. IN VIA begleitet junge Menschen auf ihren Weg in das Berufsleben.

Corona-Virus: Care-Pakete und sanitäre Anlagen für obdachlose Menschen

Die Stadt Köln schreibt in ihrer Presseerklärung: "Mehr Kapazitäten für Wohnraum, Sozialleistungen sind sichergestellt. Die Stadt Köln verteilt seit Dienstag, 24. März 2020, in Kooperation mit dem Unternehmen "In Via", sowie den Einrichtungen SKM Köln, SkF, OASE und der Initiative Bauen Wohnen Arbeiten täglich 365 Care-Pakete an obdachlose Menschen an sechs Standorten in Köln. In Kooperation mit dem SKM, dem SKF und der Bahnhofsmission hat die Stadt Köln mobile sanitäre Anlagen am Breslauer Platz errichtet.

Ricarda-Huch-Schule wurde ausgezeichnet Projekt: „Lernen durch Engagement"

Spielen, basteln und malen, gemeinsam tanzen und zusammen singen: Wenn sich die Mädchen und Jungen der Ricarda-Huch-Grundschule mit den Kleinkindern aus der Flüchtlingsunterkunft Haferkamp trafen, waren dies stets sehr abwechslungsreiche Stunden, bei denen die Kinder nicht nur neue Freunde treffen konnten, sondern auch ihre sozialen Kompetenzen stärkten. Möglich geworden sei das Schulprojekt „Lernen durch Engagement“ dank eines starken Trägers an der Seite: Die Projektleitung hatte der katholische Verband „In Via Köln“ übernommen.

Lernen durch Engagement-Grundschüler lernen soziales Engagement

„Lernen durch Engagement“ heißt das Projekt der Ricarda-Huch-Grundschule in Köln-Stammheim. Es wurde mit dem regelmäßig von „wir helfen“ geförderten Verband In Via Köln auf die Beine gestellt.

Bahnhofsmission eröffnet erste Karnevalsausstellung - Dreigestirn enthüllt „jecke Kiste"

Der Wochenspiegel schreibt: "Für ihre Verdienste im Ehrenamt überreichte das Kölner Dreigestirn Corinna Rindle, Leiterin der Bahnhofsmission Köln, die Ehrenspange. Zwischen 18 und 82 Jahre alt sind die 80 Ehrenamtlichen, die Bewerbungsverfahren, Infoveranstaltungen, Vorstellungsgespräche sowie Probearbeiten durchliefen. „Sie müssen sich auf alles einstellen, vor allem Offenheit, Zuverlässigkeit und Bereitschaft für Fortbildungen mitbringen“, hob Rindle hervor."

Was glaubst denn du?

Was haben Mandalas mit Buddhismus zu tun? Warum spielen jüdische Kinder mit dem Dreidel? Und wie beten Muslime? Das und noch viel mehr über die fünf Weltreligionen erfährst du im „Garten der Religionen“ in Köln. Gemeinsam mit einer Schulklasse hat Duda sich dort umgeschaut. Außerdem erfährst du in der neuen Ausgabe der Kinderzeitung, wie Waschbären knifflige Schlösser öffnen können – und welche anderen schlauen Tiere es gibt.

Die Bahnhofsmission

Das Domradio zu Gast bei der Bahnhofsmission.