Pressemitteilung vom 13.07.2017

'Gute OGS darf keine Glückssache sein!' Fahrradstaffel für bessere Rahmenbedingungen im Offenen Ganztag

Am Dienstag fand die Fahrradaktion 'Wir brennen für OGS' im Rahmen der NRW-Kampagne 'Gute OGS darf keine Glückssache sein!' statt. Rund 50 Mitarbeiter von verschiedenen Kölner OGSen machten auf die erforderlichen Verbesserungen des Offenen Ganztages aufmerksam. Sie brachten eine Original-Fackel der Paralympics bis zur GGS Riphahnstraße. Dort angekommen, klärten Sibylle Klings (IN VIA Köln) und Georg Spitzley (KJA Köln) über ihre Forderungen an einen qualitativ guten OGS-Alltag in Köln auf. Tags darauf fand vor dem Düsseldorfer Landtag die Abschlusskundgebung statt: 3.000 Erwachsene und Kinder demonstrierten für einen besseren Offenen Ganztag. Tausende bunt bemalte T-Shirts mit darauf formulierten Forderungen flatterten vor dem Parlament.

Für einheitliche Rahmenbedingungen und bessere Finanzierung der Offenen Ganztagsschulen (OGS) stiegen am 11.07. um 12:30 Uhr 50 Mitarbeitende aufs Fahrrad. Gestartet wurde unter der Rodenkirchener Brücke, Ziel war die GGS Riphahnstraße in Chorweiler. Die Radlerinnen und Radler kamen an verschiedenen Haltepunkten mit Passanten ins Gespräch und wiesen auf die prekären Rahmenbedingungen in den OGS-Einrichtungen hin. Dazu Sibylle Klings von IN VIA Köln: "Die Offene Ganztagsschule ist in NRW zu einem selbstverständlichen Bildungs- und Betreuungsangebot gewachsen. In NRW's Großstädten besuchen oft mehr als 80 % der GrundschülerInnen die Offene Ganztagsschule. Es ist dringend an der Zeit, dass Standards gesetzt werden, die die Qualität landesweit sichern. Seit 2010 gestalten sich die Offenen Ganztagsschulen nach einem Erlass der Landesregierung, der längst überholt ist und keine Verbindlichkeiten in der qualitativen und personellen Ausstattung regelt. Wir benötigen ein Gesetz, das neben einer verlässlichen Qualität auch eine angemessene Finanzierung sicher stellt und die Kommunen in ihren Aufgaben entlastet."

In einer Rikscha führten die Radler eine Flamme mit, die bereits am Vortag in Bonn entzündet worden war und auf dem Weg zur großen Abschlussveranstaltung vor dem Düsseldorfer Landtag Station in Köln machte. Übergeben wurde die Fackel auf dem Gelände der Schule an die Trägervertreter aus der Region Neuss/Düsseldorf, die sich für den weiteren Transport der Flamme bis zum Landtag verantwortlich zeigten.

In der Schule wurden die Radler und Interessierte mit einer bunten Zirkusshow, vorgeführt von mehr als 60 OGS-Kindern, unterhalten. Die gesamte Veranstaltung wurde von einem Bündnis von OGS-Trägern darunter AWO Köln, IN VIA Köln, KJA Köln, Kolping Bildungswerk, Lino Club, Netzwerk e.V. initiiert. In ganz NRW fanden unter dem Dach der Spitzenverbände der Freien Wohlfahrtspflege Aktionen statt, mit denen auf die Notwendigkeit eines guten und qualitativ gesicherten Offenen Ganztags hingewiesen wird.

© Fotonachweis: Schögell, IN VIA Köln e.V.

Weitere Informationen:
Pressemitteilung des Schulministeriums zu den Forderungen der LIGA im Rahmen der Kampagne


Ansprechpartner/-in

Frau Karin Anders

Fachbereichsleiterin Bildung, Schulkooperation, Bahnhofsmission



Telefon: (02 21) 47 28 - 660
Telefax: (02 21) 47 28 - 888


Erreichbarkeit:
Montag-Donnerstag: 08:30-12:30 Uhr / 13:30-16:30 Uhr


Frau Patricia Czessack

Stabsstelle Presse-, Öffentlichkeitsarbeit und Fundraising



Telefon: (02 21) 47 28 - 671
Telefax: (02 21) 47 28 - 666


Erreichbarkeit:
Montag-Freitag: 8:00-13:15 Uhr Montag, Mittwoch, Donnerstag: 13:15-15:15 Uhr


Galerie